20160618_134423

Das Sicherheits-Hundegeschirr

 

Das Sicherheits-Hundegeschirr:

Es gibt viele Gründe, warum ein Hund auf gar keinen Fall ohne Leine laufen darf und sicher angeleint bleiben MUSS.

Manche nennen es auch Angstgeschirr oder Panikgeschirr, gemeint ist jedoch immer das Gleiche, nämlich ein Geschirr, das wirklich ausbruchsicher ist.

Das Sicherheits-Hundegeschirr folgt dem Prinzip des Führgeschirrs, jedoch gibt es einen weiteren Bauchgurt etwas weiter hinten, nämlich an der letzen Rippe, wo beim Hund die schmalere Taille beginnt. Jeder Bauchgurt hat einen separaten Verschluss.

Dieses Hundegeschirr verwendet man für Hunde, die auf gar keinen Fall aus ihrem Geschirr entkommen dürfen. Z.B. Hunde, die sehr verängstigt sind, die aus gesundheitlichen Gründen auf gar keinen Fall entwischen dürfen oder Hunde, die bereits gelernt haben, daß man sich rückwärts aus Halsbändern oder normalen

Geschirren hinauswinden kann. Beim Sicherheits-Hundegeschirr ist Entkommen wirklich unmöglich.

20160618_134317

Diese Sicherheits-Hundegeschirre sollten sehr gut sitzen und gut gepolstert sein. Hier ist eine Maßanfertigung fast unerläßlich, damit es wirklich gut sitzt und trotzdem bequem für den Hund ist. Ein Sicherheits-Hundegeschirr, nach Maß angepaßt, verspricht für Hund und Mensch ein gutes und sicheres Gefühl.

Aber wie sollte das Sicherheitsgeschirr wirklich sitzen? Wo gehört welcher Gurt hin, damit es auch wirklich sicher ist?

Der vordere Gurt, der quasi als Halsband fungiert, sollte bequem am unteren Halsansatz des Hundes liegen. Der zweite Gurt, der den Bauch umschließt, sollte unbedingt ca. 3-4 Fingerbreit hinter den Ellenbogen des Hundes liegen, damit er in der Bewegung nicht unter den Achseln scheuern kann, wichtig!

Hätte man nun nur diese zwei Gurte, wie beim normalen Führgeschirr, dann wäre es dem geschickten Hund mit entsprechendem Fluchtwillen immernoch möglich, nach hinten wegzuziehen und sich aus dem Geschirr herauszuwinden.

Hunde, die in Panik sind, entwickeln hier ungeahnte Fähigkeiten, und man glaubt kaum, wie schnell sie sich in ihrer Not in einen „glitschigen Aal“ verwandeln können.

20160618_134338

Um diese Fluchtmöglichkeit sicher zu verhindern, bekommt das Sicherheitsgeschirr einen dritten Gurt am Ende der Rippenbögen, der dann wieder deutlich kleiner ist als der Bauchgurt. Achtung, hier bitte darauf achten, daß der Gurt noch auf der letzten Rippe sitzt. Die Rippen sind ein Schutz für die inneren Organe! Sitzt der Gurt weiter hinten fehlt dieser Schutz und der Hund könnte sich selbst verletzten, wenn er z. B. in Panik davonrennen möchte, sich in der Leine verheddert oder sonst etwas Unvorhergesehenes passiert.

Mit einem gut sitzenden Sicherheitsgeschirr ist ein Entkommen wirklich unmöglich und sollte Angsthunden in jedem Fall angezogen werden. Ein umherirrender panischer Hund ist für sich selbst und für andere eine Gefahr, und hier ist „vorbeugen besser als heilen“!

Erste Hilfe für meinen Hund Viele Hundehalter kennen diese oder ähnliche Situationen: Beim Spielen auf der Hundewiese tritt der Hund in eine Glasscherbe oder er reagiert allergisch auf einen Insektenstich – da ist schnelle Hilfe gefragt. Gut, wenn man sich auskennt und sofort die richtigen Schritte einleiten kann.>>> mehr kannst Du hier erfahren <<<


Notfallapotheke für Hunde für unterwegs
Notfälle wie Vergiftungen, Verbrennungen, Biss- und Schnittverletzungen sowie schneller Rat zu Erste-Hilfe-Maßnahmen. Weiterhin erfährst Du hier was zu beachten ist, bei „Hund auf Reisen“, wichtige Tipps zu Reisevorbereitung, Einreisebestimmungen, Impfungen und optimale Infos für die Zusammenstellung einer Reiseapotheke…>>> hier erfährst Du mehr <<<


Hausapotheke für Hunde
Heiße Zitronenwickel helfen bei Halsschmerzen, Apfelessig bei Juckreiz, Honig bei Entzündungen und Beinwell gut bei Verletzungen.Hier wird auf bewärtes Wissen zurückgegriffen und hervorragend erklärt, wie man mit Kräutern, Tinkturen und Wickeln Zipperlein und Erkrankungen beim Hund lindern und sogar heilen kann… >>> mehr darüber hier <<<


Erkennen und Einschätzen von Krankheitssymptomen
Jeder Hundehalter braucht irgendwann mal medizinischen Rat für seinen Hund in allen Lebenslagen. Die Vorbeugung und Gesundheitsvorsorge bilden dabei einen Schwerpunkt, ebenso das Erkennen und richtige Einschätzen von Krankheitssymptomen… >>>hier lernst Du mehr darüber<<<


Mit Hunden sprechen ohne zu reden, wer wünscht sich das nicht
Sprechen, ohne zu reden – das ist Telepathie. Jedem Menschen ist es angeboren, mit anderen Menschen oder auch mit Tieren telepathisch zu kommunizieren. Durch unsere westliche Erziehung und Anpassung an gesellschaftliche Normen haben wir das Wissen um diese Fähigkeit jedoch vergessen. Du willst auch telepathisch mit Menschen und Tieren kommunizieren können? >>> Schritt für Schritt erfährst Du das hier<<<


Das kindertaugliche ABC der Hundesprache
…hilft bereits kleinen Kindern Hunde zu verstehen und die Körpersprache des Hundes richtig zu deuten. Dadurch werden Ängste abgebaut und das friedliche Miteinander zwischen Hund und Mensch positiv beeinflusst. Hunde können sprechen, sie sprechen jedoch eine andere Sprache als wir. Diese Sprache Kindern näher zu bringen ist eine Intention die unsere Kleinsten anleitet, mit Hunden im täglichen Leben richtig umzugehen.>>>hier findest Du das hilfreiche ABC für die Kleinen<<<


Du sucht nach tollen Gute-Laune-Spielen für deinen Vierbeiner ?
Hier kommt Schwung in den Hundealltag. Koordinations- und Bewegungsspiele, Such-, Apportier- und Nasenspiele, Strategie- und Intelligenzspiele…>>> hier findet jedes Mensch-Hund-Team das Richtige<<<


»Keine Sorge, der beißt nicht.«
Wie oft haben wir das gehört oder vielleicht sogar selbst gesagt? Die Wahrheit ist, dass die überwiegende Mehrzahl der Hundehalter die Körpersprache ihres eigenen Hundes gar nicht verstehen. Ein Hund kann leider nicht sprechen, also drückt er sein Empfinden anhand seiner Mimik und Körpersprache aus. Und dabei gibt er intuitiv unglaublich viel Informationen an uns weiter, die wir oft gar nicht in der Gänze erfassen! Kopf- und Augenbewegungen, Atmung und Anspannung, Bewegungen… unser Hund gibt uns jede Menge Anhaltspunkte. Aber wie lese ich das “Kleingedruckte“ in dieser Information richtig? Was sagt mir eine Kleinigkeit über das Befinden meines Hundes und sein mögliches Verhalten?>>> hier werden diese und viele weitere Fragen beantwortet <<<

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.