Hund darf während der Arbeitszeit nicht im Auto gehalten werden

Das Verwaltungsgericht (VG) Stuttgart hat entschieden, daß Hunde während der Arbeitszeit nicht im Auto untergebracht werden dürfen (Az.: 4K 2755/14). Das Auto und die Transportbox sind kein geeigneter Aufenthaltsort für Hunde über einen längeren Zeitraum. Ein Kraftfahrzeug ist nach Ansicht der Richter für die Unterbringung einen Hundes nicht geeignet. Sie könnten sich dort nur eingeschränkt und nicht spontan bewegen.

In diesem konkreten Fall sperrte ein 41 jähriger Mann aus der Nähe von Ulm seine 3jährige Weimeraner-Hündin Cosima während seiner sieben Stunden dauernden Arbeitszeit in eine enge Box, die sich im Auto befand. In seiner Mittagspause führte der Mann sie spazieren geführt und in Raucherpausen besuchte er die Hündin. Eine Kollegin des Mannes meldete die Zustände bei der Tierschutzorganisation PETA, welche ihn daraufhin anzeigte.

Das VG entschied jetzt, daß eine solche Box lediglich zum Transport des Hundes geeignet sei und gegen das tierschutzrechtliche Gebot der verhaltensgerechten Unterbringung verstoße. Auf die individuelle Situation, etwa, ob der Hundehalter mit seiner Hündin in seinen Pausen spazieren gehe, komme es nicht an.

Gegen das Urteil steht den BeteiligtenBerufung zu.

(Quelle: Verwaltungsgericht Stuttgart )

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.