Babybalou2

Wider die Vernunft, willkommem im richtigen Leben!

Es gibt Menschen, die schaffen sich genau den Hund an, den sie haben wollen.

Bei mir klappt das nie!

Eine Bekannte wollte sich einen Hund zulegen. Sie machte eine lange Liste von dem, was sie von ihrem neuen Familienmitglied erwartete. Sie studierte Rassebücher, besuchte Züchter, sah sich Elterntiere an, befragte Freunde und Nachbarn zu deren Hunden und saß nächtelang vorm PC und durchsuchte das Internet. Sie betrieb die Welpensuche generalstabsmäßig und scheute keinerlei Mühen. Sie wollte alles richtig machen und bereitete sich vorbildlich auf den Familienzuwachs vor. Sie tat das alles auf mein Anraten (ich kann ja so vernünftig sein!) und nahm dankbar jeden Tip in ihre Recherche auf. Nach mehreren Wochen hatte sie sich für eine Rasse entschieden, die nach den Eigenschaften des Rassestandarts ihrer Liste sehr nahe kam. Ein Labrador sollte es werden. Kinderlieb, familienfreundlich, gelehrig, hoffentlich wenig Jagdtrieb. Kurz: ein braver Hund, mit dem man auch mal etwas anfangen kann, Hundeschule inclusive.

Babybalou

Ein Züchter wurde sorgfältig ausgesucht, die Elterntiere besichtigt, der Gesundheitscheck war in Ordnung. Der Welpe wurde geboren, vorbildlich aufgezogen und er wird in 3 Wochen bei meiner Bekannten in der Familie einziehen. Bis jetzt also alles perfekt und wir werden sehen, ob es auch so weitergeht und der Welpe sich der „Planung“ anpaßt. Wird er sicher nicht, aber meine Bekannte weiß das noch nicht 😉  Ich muß mir aber keine Sorgen machen, er wird es in jedem Fall gut haben.

Ich kann anderen Menschen genau sagen was zu tun ist, wenn man sich einen Hund anschaffen möchte. Auch was man unbedingt unterlassen und vermeiden sollte.

Aber bei mir klappt das nie!

Ich habe immer eine Menge zu berücksichtigen bei der Hundewahl. Ich wohne in der Pampa mit sehr vielen Rehen, Hasen und Fasanen. Die sollen überleben! Meine Katzen hätten auch gerne ihren Frieden. Also Jagdtrieb sollte der Hund auf gar keinen Fall haben. Äußerlich sollte mir der Hund natürlich auch gefallen, denn ich bin ein sehr visueller Mensch. Ich habe schon genaue Vorstellungen  von Farbe (das wechselt allerdings öfter), Größe und Statur. Na und natürlich das Wesen und der Charakter sind wichtig. Ein netter fröhlicher Hund mit Charme. Wir gehen viel wandern und das sollte er auch mögen. Gerne im Auto fahren wäre  gut. Verträglich mit anderen Hunden wäre ideal. Das Fellkleid bitte nicht zu arbeitsintensiv, denn ich habe ja immer zwei Hunde. Ja und kuschelig wäre auch ganz schön, ein Schmuser eben. Puh, die Liste ist immer seeeeehr lang.

Da ich aus Überzeugung immer Hunde aus dem Tierschutz aufnehme, treffe ich, wenn ich mal wieder ein Sofaplätzchen frei habe, meist auf irgendwelche Mischlinge mit mehr oder weniger bekannter Herkunft und oft auch unbekannten Eigenschaften. Überraschungen sind also vorprogrammiert. Und außerdem scheint meine ach so vernünftige Liste plötzlich zu verschwinden, wenn mein Bauch und mein Herz beim Anblick eines völlig anderen Kandidaten, der mit meiner Liste rein gar nichts zu tun hat, schreien: nimm den, der solls sein, nimm den! Und wenn mich dann der Hund auch noch anschaut und auch sein Blick ruft: nimm mich, ich bin der Richtige, nimm mich!, dann geht eine direkte Mitteilung an mein völlig vernebeltes Gehirn und mein Sprachzentrum ruft: Ja, den will ich, der soll es sein!

Und das geht schnell, sehr schnell. Ich brauche keine Züchter zu suchen, geschweige denn zu besuchen. Ein Besuch im Tierheim reicht völlig aus. Elterntiere sind in der Regel eh nicht vorhanden und über den zu erwartenden Charakter weiß man nur rudimentär Bescheid. Was zählt, sind einzig und allein Bauch und Herz. Und was soll ich sagen, bisher hat es immer wunderbar funktioniert. Ich habe noch nie eine Entscheidung bereut, und meine Hunde sind selbstverständlich immer die besten Hunde der Welt.

OK, die letzte Hunde-Anschaffung lag schon sehr neben meiner Liste. Das war nämlich die Podencohündin Cleo. Der erste Punkt auf meiner Liste war schließlich, es darf unter gar keinen Umständen ein Jagdhund sein! Aber da hat mein Verstand wieder mal völlig versagt und mein Herz und das Bauchgefühl haben gnadenlos die Oberhand gewonnen. Cleo hat natürlich einen ordentlichen Jagdtrieb und bei ihr liegen podencotypisch Genie und Wahnsinn eng beieinander, aber man wächst schließlich an seinen Aufgaben und die immer brave und völlig unkomplizierte Mascha bildet den perfekten Ausgleich. Mascha sollte übrigens mal ein Bobtail werden, hat auch nicht funktioniert. Aber alles ist gut! Alles ist richtig!

Cleo und Mascha

Und die Liste, ja die Liste, die ist irgendwo im Nirwana verschwunden.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.